Mathematik

Schülerinnen und Schüler sollen im Mathematikunterricht

– Erscheinungen aus Natur, Gesellschaft und Kultur mithilfe der Mathematik wahrnehmen und verstehen,
– Mathematische Gegenstände und Sachverhalte repräsentiert, in Sprache Symbolen und Bildern, als geistige Schöpfungen verstehen und weiterentwickeln,
– In der Auseinandersetzung mit mathematischen Fragestellungen auch überfachliche Kompetenzen erwerben und einsetzen, also Problemlösestrategien entwickeln, und damit zu mündigen Mitgliedern unserer demokratischen Gesellschaft erzogen werden, die sich kritisch auseinandersetzen können. (Vgl. Kernlehrplan NRW Sek I)

Mathematik lernen an der HvK:

– Fördern und Fordern ist Grundsatz der pädagogischen Arbeit im Mathematikunterricht.

Die Schülerinnen und Schüler werden inhaltlich und personal gefördert.
Sie bearbeiten selbstgesteuert Wochenpläne in den Lernzeiten, erhalten Bögen zur Selbsteinschätzung und Übung und werden individuell und differenziert in der Sekundarstufe I über die Lernplattform bettermarks unterstützt.
Diese Plattform bietet den Lehrpersonen nicht nur die Möglichkeit individuelle Aufgaben für jede Schülerin und jeden Schüler bereitzustellen, sondern generiert auch eine Rückmeldung zur persönlichen Lernleistung. Außerdem steht eine umfangreiche Bibliothek zur Nacharbeit zur Verfügung.
Die Schülerinnen und Schüler werden gefordert, durch ein dauerhaftes Angebot von zwei Leistungskursen in der Qualifikationsphase sowie eine Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum, durch die besonders begabte Schülerinnen und Schüler in regelmäßigen Workshops eine vertiefende Einsicht in die Welt der Mathematik erhalten können. Diese Angebote werden von Studierenden und / oder Dozenten der Universität betreut.

– Inhaltliche Schwerpunkte und Kompetenzen:

Siehe
https://www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/lehrplan/46/gym8_mathematik.pdf