Erdkunde

Im Rahmen des größten deutschen Geographiewettbewerbes „Diercke WISSEN 2016″ misst sich an deutschen Schulen der Nachwuchs der Geographie-Experten. Auch das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium hat neben 167 anderen Schulen aus Nordrhein-Westfalen an dem deutschlandweiten Wettbewerb teilgenommen.

Der Wettbewerb wurde unter der Leitung von Frau Malewski und Frau Wolff in den Jahrgangsstufen fünf, acht und neun durchgeführt. Innerhalb der fünften Klassen fand der Wettbewerb lediglich auf Schulebene statt. Alle Schülerinnen und Schüler traten im Vergleich gegeneinander an.

Dabei belegte Mustafa Akkurt (5a) den ersten Platz, Ricardo Klein (5c) den zweiten Platz und Emma Maksimovic (5b) Platz drei. In den Jahrgangsstufen acht und neun wurde in der ersten Runde innerhalb der Klassen ein Klassensieger ermittelt. Dabei mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur beweisen, dass sie sich mit der Topographie Deutschlands und der Welt auskennen, sondern vor allem Fragen aus dem Bereich der geographischen Allgemeinbildung beantworten. So wurde beispielsweise nach der Vegetationszone zwischen dem Tropischen Regenwald und der Wüste gefragt (Savanne) oder nach dem Fachbegriff für Niederschläge an Gebirgen (Steigungsregen).

Klassensieger der Jahrgangsstufe acht und neun wurden Alexander Czech (8a), Alexandra Kirsch (8b), Joshua Eichhoff (8c), Lukas Heimann (9a), Rebecca Lüttke (9b) und Leonard Gütke (9c).

Alle Klassensieger traten in der zweiten Runde gegeneinander an, um den Schulsieger zu ermitteln. Hierbei konnte sich Lukas Heimann  aus der Klasse 9a vor Rebecca Lüttke (9b) und Joshua Eichhoff (8c) gegen die Konkurrenz aus den anderen Klassen durchsetzen.

Lukas Heimann nahm anschließend an einem weiteren Wissenstest teil, der den Landessieger ermitteln sollte. Durch einen Sieg auf Landesebene konnte man sich einen Platz im großen Finale von Diercke WISSEN am 11.06.2016 in Braunschweig sichern, in dem die besten Geographieschülerinnen und -schüler Deutschlands gegeneinander antreten. Lukas wurde leider nicht Landessieger, aber er schaffte es in die „TOP 100“-Liste und belegte einen guten 53. Platz. I. Malewski/K. Wolff