Französisch

BONJOUR! SALUT! BIENVENUE! 

Le franςais, c‘est fantastique! 

Mehr als 270 Millionen Menschen sprechen Französisch in der Welt, mehr als 24 Millionen Schüler lernen es. Auch an der Heinrich-von-Kleist-Schule kann Französisch ab der Jahrgangsstufe 6 gelernt werden, und zwar in 4 ver-pflichtenden Lernjahren bis zur Jahrgangsstufe 9. Danach kann Französisch auch als fortgeführte Fremdsprache in der Oberstufe gewählt und bis ins Abitur geführt werden. Dabei arbeiten wir mit authentischen Materialien in Form von Themendossiers, also Themenreihen zu aktuellen Aspekten des französischsprachigen Zeitgeschehens, Kulturlebens, aber auch der deutsch-französischen Geschichte in Bild, Ton und Text.

Das Lernen der französischen Sprache als wichtige Partnersprache öffnet den Schülerinnen und Schülern nicht nur die Tore zu einem der dynamischsten und innovativsten Arbeitsmärkte, sondern stärkt auch ihr europäisches Bewusstsein. Schüler und Schülerinnen, die sich für Französisch als Wahlpflichtfremdsprache entscheiden, erarbeiten sich ein Plus an Qualifikation, um sich von Mitbewerbern in Schule, Beruf oder auch Studium abzuheben, denn Französischkenntnisse er-öffnen viele Möglichkeiten in der Arbeits- und Studienwelt weltweit. Mehr denn je erweist sich die deutsch-französische Verbundenheit als wichtiger Garant für Frieden in Europa und der Welt. Französisch bietet beim Lernen die Möglichkeit, Europa und auch die frankophone Welt zu erleben und die europäische Zukunft aktiv mitzugestalten. Wer Französisch spricht, lernt nicht nur andere Länder, sondern auch sich selbst und seine Heimat intensiv kennen.

Prinzipien und Leitlinien des Französischunterrichts 

Insgesamt steht die Schulung der Kompetenzen Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und Sprechen in der Fremdsprache im Mittelpunkt des Französisch-unterrichts, damit die Lerner sich möglichst bald in der französischsprachigen, freien Lebenswelt jenseits des Schonraums Schule auf Französisch verständigen können und Grammatik und Wortschatz situationsangemessen abrufen können.

Authentische Medien, die z. B. auch die französischsprachige Musik- und Film-szene im Kursraum erfahrbar machen, werden für die Schulung des Hörver-stehens eingesetzt, sodass selbst im Französischunterricht das Nützliche mit dem Angenehmen, das Mühsame mit dem Vergnüglichen verbunden wird. Das sprichwörtliche savoir-vivre der Franzosen kann direkt ausprobiert werden im Französischunterricht!

Astérix, Malika Secouss, Titeuf – diese Comic-Helden stammen aus Frankreich und Belgien. Gerade wenn Französisch noch nicht so fließend über die Lippen kommt, helfen die Bilder beim Verstehen und das Französischlernen fällt gleich viel leichter. So können wir auch mit Comics und Comicausschnitten das Lesever-stehen der Schülerinnen und Schüler im Unterricht schulen und gleichzeitig Landeskunde mit Vergnügen – avec plaisir – vermitteln, denn nirgendwo anders werden mehr Comics gezeichnet, gelesen und geschätzt als in Frankreich und Belgien. Sie sind wichtiger Bestandteil der Alltagskultur dieser Länder. Phasenweise können wir dies sogar mit unserem Lehrwerk Découvertes direkt im Unterricht, ohne größeren Aufwand, thematisieren.

Neben dem Lernen mit dem Lehrwerk Découvertes. Série jaune des Klett Verlags, das zudem ein systematisches und altersgemäßes Lernstrategietraining für das selbstständige und individualisierte Lernen und Üben beinhaltet, werden auch Möglichkeiten der digitalen Begleitmedien im Französischunterricht einge-bunden.

Außerschulische Aktivitäten 

Die Teilnahme an der außerschulischen DELF-Prüfung steht leistungsorientierten motivierten Lernern ab der Jahrgangsstufe 7 offen. Dazu nehmen die Schülerinnen und Schüler an extern organisierten Prüfungen, die vom institut franςais erstellt werden, teil. Sie bestehen jeweils aus einem schriftlichen Teil, der immer an der Heinrich-von-Kleist-Schule stattfindet und einem mündlichen Teil, der immer an einer Schule im Bochumer Umfeld stattfindet.

Der mündliche Teil wird von französischsprachigen Muttersprachlern abge-nommen. Die DELF-Prüfungen gibt es auf verschiedenen Niveaustufen von A 1 Anfänger bis B 2 fortgeschrittene selbstständige Anwender. Diese Prüfungen bestätigen ein Kompetenzniveau, das europaweit anerkannt ist. Die Heinrich-von-Kleist-Schule bietet u. a. entsprechende Arbeitsgemeinschaften an, um die Lerner auf diese Prüfungsformate des DELF vorzubereiten.

Die Fachschaft Französisch unterstützt interessierte Lerner gerne bei der Planung und Teilnahme an einem längerfristigen Aufenthalt im französisch-sprachigen Ausland, beispielsweise mit den Austauschprogrammen des deutsch-französischen Jugendwerks: Programm Brigitte Sauzay (3 Monate Laufzeit) oder Programm Voltaire (bis zu 12 Monaten Laufzeit). Die Lerner verbringen dann die angegebene Zeit in einer französischen Gastfamilie und gehen in Frankreich auch zur Schule. Insbesondere für Französischlerner, die die Sinnhaftigkeit von Eigenaufwand beim Fremdsprachenlernen erkannt haben, kann ein Auslands-aufenthalt ein nutzbringendes Erlebnis werden. Vive l’esprit!

Der Besuch französischsprachiger Orte in NRW, Frankreich und den Benelux-Ländern kann Teil des Französischunterrichts an der Heinrich-von-Kleist-Schule sein.

Auch die Teilnahme an Wettbewerben, z. B. am Deutsch-Französischen Internet-Quiz zum alljährlichen Gedenken an den Freundschaftsvertrag zwischen Frankreich und Deutschland, das Ausprobieren französischer und frankophoner Kochrezepte und Spezialitäten können Bestandteil des Französischunterrichts sein. Allez, du courage et à plus!