Schulleitungsinformation für Eltern vom 29.10.2021

Sehr geehrte Eltern!
mit diesem Newsletter möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand unserer Baustelle, den weiteren Umgang mit der Maskenpflicht und über die Parksituation informieren:

1. Maskengebot ersetzt die Maskenpflicht

Mit dem kommenden Dienstag, dem 2.11.2021 ist die Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben. Die Maskenpflicht bleibt bestehen im gesamten Schulgebäude, sobald der eigene, feste Sitzplatz verlassen wird, also nicht nur auf Fluren, sondern auch in den Unterrichtsräumen.

In Anbetracht steigender Zahlen und einer großen Anzahl noch ungeimpfter Personen appellieren wir nach schulinterner Beratung in SV, Elternschaft, Lehrerkollegium, Schulkonferenz und Eilausschuss der Schulkonferenz wie auch schon im vergangenen Herbst (Maskengebot vom 31.08.2020 an der HvK) weiterhin die Masken auch im Unterricht in den Innenräumen zu tragen. Im vergangenen Jahr stellte sich diese Entscheidung als Gebot der Vernunft heraus.

Da es sich um ein Maskengebot handelt, ist ein Attest zur Befreiung von der Maskenpflicht nur dann notwendig, wenn auf dem Schulgelände und im Schulgebäude niemals eine Maske getragen werden kann. In diesem Fall muss ein Attest der Schulleitung zur Prüfung vorgelegt werden. Ein Gebot ist aber vor allem eine Aufforderung an die Freiwilligkeit.

Bitte denken Sie daran, dass wir auch in den kommenden Tagen und Wochen intensiv alle Räume lüften werden, vielfach sogar durchgehend. Daher achten Sie bitte darauf, dass alle mit ausreichend warmer Kleidung in die Schule kommen.

Eine Maskenpflicht gilt weiterhin bei Gruppenarbeiten und in allen projektorientierten Unterrichtsformaten, hier insbesondere für die Kurse, die zusammen mit dem ZDI/IST-Zentrum durchgeführt werden, da die Hygienebestimmungen dieser Einrichtung, die an verschiedenen Schulen im Stadtgebiet tätig ist, weitergehender sind als die schulischen Vorgaben. Externes Personal dieses Trägers kann nur unter Einhaltung dieser Vorgaben weiterhin für uns eingesetzt werden, die Angebote würden sonst entfallen.

Die aktualisierten Quarantänebestimmungen sehen vor, dass ab Dienstag die direkten Sitznachbarn nach Befragung des Gesundheitsamtes in Quarantäne verbracht werden. Die Kinder und Jugendlichen erhalten daher die Auflage die direkten Tischnachbarn (im Falle eines Einzeltisches eine Person, im Falle einer Sitzreihe zwei Personen, im Falle eines Gruppentisches aus 2 Tischen 3 Personen, im Falle eines Gruppentisches aus 3 Tischen 5 Personen) zu notieren, um diese bei einer möglichen Infektion mit Covid19 dem Gesundheitsamt direkt und unmittelbar mitzuteilen. Sofern kein erweitertes Ausbruchsgeschehen vorliegt, bleibt es auch bei diesen Personen. Erst wenn mehrere Infektionen in einer Lerngruppe oder Klasse vorliegen, kann es auch zu weitergehenden Maßnahmen der Behörden kommen. Die Möglichkeit des kostenlosen Freitestens über einen Bürgertest ab dem 5. Tag der Quarantäne bleibt bestehen.

In der JGS 7 erinnern wir daran, dass im November die Waldheimfahrten anstehen und wir nur Schülerinnen und Schüler mitnehmen dürfen, die gesund sind, 3G erfüllen und nicht in Quarantäne sind.

2. Empfehlung für Eltern bei Erkältungssymptomen des Kindes

Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.

Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Im Bildungsportal steht ein Schaubild,
(https://www.schulministerium.nrw/elterninfo-wenn-mein-kind-zuhause-erkrankt-handlungsempfehlung ) zur Verfügung, das Eltern eine Empfehlung gibt, was bei einer Erkrankung ihres Kindes zu beachten ist. Diese Information entlastet Schulen und betont die gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule, alle Schülerinnen und Schüler sowie alle am Schulleben Beteiligten und deren Familien vor einer Infektion zu schützen.

3. Aktueller Sachstand Baustelle

Kurz vor den Herbstferien hat der Abriss des Nordflügels begonnen und es war schon in den Ferien erstaunlich zu sehen, wie schnell hier vorangegangen wird. Die Staub- und Lärmbelastung war gerade während der Ferien enorm, als die gebäudenahen Teile des Nordflügels abgebrochen wurden. In der aktuellen Woche waren gerade zu Beginn Lärm- und Staubbelastung noch vorhanden, diese sind im Wochenverlauf etwas geringer geworden, weil mittlerweile nur noch Teile des alten Nordkellers abzutragen sind. Der gesamte Abriss des Nordflügels ist bis zum 8.11.2021 abgeschlossen, dann beginnt die weitere Vorbereitung des Baufeldes. Die Belästigungen sind störend, aus unserer Sicht aber mit Ausnahme des vor den Ferien eingesetzten Siebbaggers effektiv und gut geplant worden, so dass die Auswirkungen noch erträglich blieben. Bei einer Baustelle dieser Größe ist dies nicht selbstverständlich.
Ein tagesaktuelles Abrissfoto aufgenommen aus dem 2. OG finden Sie als Anlage, einen interessanten Bericht von den vor dem Abbruch erfolgten Vorarbeiten im Bereich der Schadstoffsanierung unter folgendem Link:
https://www.deutscher-abbruchverband.de/2021/09/selektive-schadstoffsanierung-im-schulzentrum-gehrte/ Selbst Sanierer werben also mit unserem Schulbauprojekt für ihre Tätigkeit.

Schwierigkeiten haben wir noch bei der vollständigen Inbetriebnahme der naturwissenschaftlichen Räume. Die neuen Sammlungsschränke sind seit Ende dieser Woche großteilig da, so dass die Sammlungen derzeit wieder eingerichtet werden, um auch wieder experimental unterrichten zu können. Die Experimentiertische für Biologie und Chemie werden im Monat November ausgeliefert, erst nach dieser Lieferung darf wieder mit Chemikalien, Säuren etc. gearbeitet werden. Das Lehrerpult Chemie wird nach Lieferung Anfang dieser Woche am 3.11. angeschlossen, über Lehrerpulte für Physik und Biologie liegt uns noch keine Nachricht vor.

Im Zuge der Ausleuchtung des Interimsgebäudes hat eine Initiative des Fördervereins über eine Firma und die Mitwirkung von Eltern dafür gesorgt, dass wir eine erste W-Lan-Ausbaustufe errichten konnten. Vielen Dank stellvertretend an Herrn Mikolajewicz und Herrn Kaiser für alle beratenden und aktiven Eltern. Derzeit haben wir zwar noch das Problem, dass das angekündigte Gigabit nicht in diesem W-Lan-Netz ankommt, das W-Lan-Netz als solches ist aber schon sehr stabil….

4. Parksituation

Bitte denken Sie noch einmal an den mehrfach ausgesprochenen Appell als Halte- oder Wartepunkt für die Elterntaxis, sofern diese überhaupt erforderlich sind, nicht den Behelfsparkplatz für die Lehrkräfte zu nutzen. Die meisten Elterntaxis halten vorbildlich am Straßenrand oder am Seitenstreifen, nahe dem neu angelegten Fußweg zwischen Turnhalle und rotem Pavillon. Es wäre großartig, wenn alle diesem Beispiel folgen würden, sofern eine Eigenanreise zu Fuß, mit ÖPNV oder Fahrrad nicht möglich ist. Vielen Dank.

Mit freundlichem Gruß

M. Braß (Schulleitung)