Technik

Die Notwendigkeit einer allgemeinen technischen Bildung ist besonders im Zusammenhang mit Nachwuchsdiskussionen der letzten Zeit immer deutlicher geworden. Den Abiturientinnen und Abiturienten sollte im Rahmen ihrer Schulausbildung die Möglichkeit gegeben werden, Erfahrungen mit Technik zu sammeln, um eine gezielte Berufs- und Studienwahl treffen zu können.

Den Spaß, Technik zu entwickeln und zum Funktionieren zu bringen aber auch die Anstrengung, die die Lösung eines komplexen technischen Problems erfordert, sind Erfahrungen, die dabei nicht fehlen sollten.

Die Heinrich-von-Kleist-Schule bietet ihren Schülerinnen und Schülern schon seit 1984 die Möglichkeit, Technik als 3-stündiges Wahlpflichtfach ab der Klasse 8 bis zum Abitur zu belegen. Damit erfüllt sie diesen Bildungsauftrag in besonderem Maße.

Unterstützt durch die Förderung der Deutsche Telekom Stiftung folgt der Technikunterricht in den Jahrgängen 8 und 9 dem Prinzip der Junior-Ingenieur-Akademie.

Zahlreiche Projekte mit außerschulischen Partner bringen immer wieder Realtechnik in den Unterricht.

Mit besonderer Freude erfüllt uns dabei, dass in hohem Maße Mädchen sich sehr aktiv und engagiert beteiligen.

Als „Nebenprodukt“ der Aktivitäten im Unterricht und AG-Bereich ist die heutige Computer-Ausstattung und Vernetzung unserer Schule verantwortlich entstanden – auch darauf sind wir stolz.

Über diese Aktivitäten konnte auch im Jahr 2006 erfolgreich das Projekt Innovationszentrum Schule-Technik als Pilot und 1. zdi-Netzwerk im Rahmen der Gemeinschaftsoffensive des Landes NRW „Zukunft durch Innovation.NRW“ umgesetzt werden. In diesem Projekt arbeiten mittlerweile in 45 Städten und Kreisen im Rahmen partnerschaftlicher Bildungsnetzwerke Bildungspartner aus Schulen, Hochschulen, Unternehmen und weiteren Institutionen erfolgreich zusammen.

Weitere Informationen zum Technikunterricht an der HvK sind unter www.ist-bochum.de zu finden.