Aktuelle Schulleitungsinfo – Stand 18.09.2020

Sehr geehrte Eltern,

mit diesem Newsletter möchten wir Sie über verschiedene Punkte informieren:

1. Eltern und Medien
In Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Medien NRW bieten wir am 18.11. um 19 Uhr einen Elternabend für alle interessierten Eltern in unserem Forum an.
Mit zunehmendem Alter der Kinder werden die Anforderungen an die Medien- und Erziehungskompetenz der Eltern immer höher. YouTube, Snapchat, Tiktok und andere soziale Medien gewinnen zunehmend an Bedeutung für die Heranwachsenden. Ein Leben ohne Smartphone können sich viele nicht mehr vorstellen. Hier als Eltern den Überblick zu behalten, fällt nicht immer leicht. In diesem Elternabend erhalten Sie Einblicke in die Faszination der digitalen Lebenswelt Ihres Kindes, entwickeln einen klaren Blick für mögliche Probleme, können Ihre persönliche Medienkompetenz erweitern und sich mit anderen Eltern über Ihre Erfahrungen austauschen. Der Elternabend ist für Sie kostenlos und wird Ihnen durch das Angebot Eltern und Medien
(www.elternundmedien.de) der Landesanstalt für Medien NRW ermöglicht.
Die Elternvertreter des vergangenen Jahres haben aus ihrer Erfahrung heraus die inhaltlichen Schwerpunkte definiert, so dass ein passgenauer Elternabend an unserer Schule stattfinden kann.
Wir haben darüber hinaus abgesprochen, dass wir den Vortrag auch live streamen werden, die genauen Möglichkeiten virtuell teilzunehmen werden wir noch mitteilen.

2. Mensaregelungen Stattküche
Mit dem 21.09.2020 wird es wieder für alle JGS die Möglichkeiten geben Tellergerichte in der Mensa vorzubestellen und in der Mittagspause der HvK einzunehmen. Eine Einnahme der Gerichte während der Mittagspause der Anne-Frank-Realschule, die nur für Schülerinnen und Schülern der Oberstufe möglich wäre, ist untersagt.
Für diese Woche gab es ein technisches Problem auf Seiten des Caterers. Es waren nur Gerichte mit Dessert anzuwählen. Ab der kommenden Woche sollte auch dies wieder regulär funktionieren.

3. Wiederbeginn des Sportunterrichts
Mit der Wiedereröffnung der Hallen und dem Testlauf bis zu den Herbstferien beginnt der reguläre Sportunterricht wieder. Zu den Schwimmbädern und entsprechenden Schwimmzeiten und -regelungen gibt es noch keine neuen Informationen.
Wir nutzen für den Sportunterricht unsere eigene Sporthalle (in Stundenplänen als Halle bezeichnet), sowie zusätzlich die Turnhalle am Ehrenmal (Halle E) und an der Frauenlobschule (Halle F). Regelungen zum Hin- und Rückweg werden in den kommenden Tagen kommuniziert, bei Unterrichtsbeginn in externer Halle ist der Treffpunkt direkt vor Ort.
Sporthallen sind mit MNB zu betreten und zu verlassen. Die MNBs dürfen nur in den Umkleiden, Duschen und während der Sportausübung abgelegt werden
Umkleidekabinen sind nur mit bis zu 10 Personen zu belegen, damit bietet es sich zumindest in Randstunden an, dass Schülerinnen und Schüler umgezogen zum Sportunterricht kommen.
Alle weiteren Regelungen werden die Sportlehrkräfte in den ersten Sportstunden kommunizieren.

4. Nacht der Jugendkultur
Leiten Sie diese Information gerne an ihre Kinder weiter:
Liebe Schüler*innen aus Bochum,
Hallo!
Die Jugendkunstschule Bochum veranstaltet in der Freilichtbühne Wattenscheid die diesjährige Nacht der Jugendkultur. Als Themen haben wir Musik und Poetry Slam geplant.
Unsere Künstler*innen sind Lena Meckenstock, Sebastian 23, Alona und Lennart Riedel.
Meldet euch zeitnah an, die Karten sind begrenzt.
Samstag, 26.09.2020
Ab 17 Uhr
Eintritt kostenlos! ✨
Snacks & Getränke vor Ort
Musik & Lyrik & gute Stimmung!
LINK ZUR VERANSTALTUNG: https://www.eventbrite.com/e/nacht-der-jugendkultur-2020-tickets-118924629769
Schule der Künste
Jugendkunstschule des Kulturgut e.V.
http://www.prokulturgut.net/jugendkunstschule.html

An dieser Stelle verbleibe ich, bleiben Sie gesund,

Mit freundlichem Gruß

M. Braß (Schulleitung)

Vorangegangene Mail v. 11.09.2020

Sehr geehrte/r Eltern,

mit diesem Newsletter möchten wir Sie über verschiedene Punkte informieren:

1. Veränderungen im Personal
Seit Schuljahresbeginn haben wir bisher 2 Kolleginnen und Kollegen in den Distanzunterricht umplanen, sowie 2 Kolleginnen und Kollegen in eine Elternzeit bis zum Herbst und 1 Kollegin mit einem Beschäftigungsverbot ausplanen müssen. Die dadurch entstehenden Schwierigkeiten im Unterrichtsgeschehen bitten wir zu entschuldigen, unser Spielraum wird hier immer geringer.
Etwas Erleichterung erhoffen wir uns nach den Herbstferien, wenn wir 2 Kolleginnen und Kollegen aus der Elternzeit zurückerwarten und zum 01.11.2020 eine Neueinstellung für das Fach Technik vornehmen dürfen.

2. Sportunterricht in Bochum
Die Sporthallen in der Stadt Bochum sollen möglichst schnell wieder für den Sportunterricht freigegeben werden und sind daher in verschiedene Kategorien eingeteilt worden. Unsere dreifach-Turnhalle werden wir vollständig nutzen dürfen, die Turnhalle am Ehrenmal nur sehr eingeschränkt. Zu den Schwimmbädern gibt es noch keine Information, diese ist für die kommenden Tage angekündigt.
In der SI werden Sie daher im Laufe der kommenden Woche einen neuen Stundenplan für den Zeitraum bis zu den Herbstferien erhalten, der dann am Montag, den 21.09.2020 in Kraft tritt. In diesem ist der Sportunterricht je nach Verfügbarkeit der Hallen und Kolleginnen und Kollegen wieder abgebildet.
Vorgaben zum Verhalten in den Umkleidekabinen, die dann für die Schulen gelten, erwarten wir im Laufe der kommenden Tage.

3. Angebotsende der Lunchpakete
Das Angebot Lunchpakete vorzubestellen endet auf Grund zu geringer Nachfrage. Ab Montag, den 14.09.2020, gibt es somit nur noch das Angebot der Tellergerichte für die JGS 5 & 6 und die Angebote im Kioskverkauf für alle anderen Jahrgangsstufen.

4. Veränderungen in der Coronabetreuungsverordnung
Die Coronabetreuungsverordnung soll mit aktuellem Stand für den schulischen Bereich keine weitere Änderung erfahren, so dass bis zu den anstehenden Konferenzen der Mitwirkungsgremien auch keine weitergehenden Änderungen im Hause vorgenommen werden. Es gilt somit weiterhin das am 31.08.2020 verkündete Maskengebot.
Die Schulkonferenz kann diesen Beschluss dann bestätigen oder verwerfen.

5. Gefahren durch positive Fälle für den Unterrichtsablauf
Bitte achten Sie auch im Alltag darauf, dass Sie die Infektionsgefahren möglichst minimieren. In Dortmund befinden sich nach der Feier zu einem 18. Geburtstag in der vergangenen Woche seit Dienstagmittag die Abiturjahrgänge von drei Gymnasien in Quarantäne. Auch diese Gymnasien stehen gerade zum einen kurz vor den Klausuren, zum anderen aber vor allem auch im letzten Schuljahr vor den Abiturprüfungen.

6. Empfehlung für Eltern bei Erkältungssymptomen des Kindes
Das Ministerium hat die bekannte Broschüre in elf verschiedene Sprachen übersetzt. Diese sind unter folgender Adresse zu finden:
https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/elterninfo-wenn-mein-kind-zuhause-erkrankt-handlungsempfehlung

7. MINT-Kurse in den Herbstferien
MINT-Ferienkurse in den Herbstferien
Wir – das zdi-Netzwerk IST.Bochum in Kooperation mit der Hochschule Bochum – bieten in den kommenden Herbstferien Kurse für Jugendliche an, in denen das Experimentieren bzw. praktische Arbeiten an erster Stelle steht! Die Kurse sind als Präsenskurse in kleinen Gruppen an unseren beiden Schülerlaborstandorten in Bochum-Gerthe und Bochum-Langendreer geplant.
Zur Auswahl stehen:
MO 12.10. – DO 15.10.2020: Bits & Bytes, Blinken & Basteln – Arduino-Programmierung
Zielgruppe: Schüler*innen ab der 9. Klasse
In diesem Kurs lernen die Schüler*innen die einzelnen Bauteile eines Arduinos kennen und werden diesen auch selber programmieren! Dazu lernen sie auch die grundlegenden Begriffe der Programmierung kennen.
Vorkenntnisse in Sachen Programmierung brauchen die Teilnehmenden noch keine zu haben – lediglich Spaß an Technik und am Tüfteln sind von Vorteil!
DI 13.10. – MI 14.10.2020: Architekturworkshop: „Wir machen unsere Spielplatzwelt, wie sie uns gefällt…“
Zielgruppe: Schüler*innen ab der 7. Klasse
Wie eine richtige Architektin bzw. ein richtiger Architekt planen und bauen die Schüler*innen eine Spielplatz als Modell. Hierfür werden einzelne Spielgeräte zuerst skizziert, bevor sie aus unterschiedlichen Materialien in reale, maßstabsgetreue Modelle überführt werden.
Wer also gerne kreativ und handwerklich arbeitet, ist in diesem Ferienkurs genau richtig!
DI 20.10. – FR 23.10.2020: Modernes Wohnen
Zielgruppe: Schüler*innen ab der 8. Klasse
Moderne Häuser sehen nicht nur designtechnisch ansprechend aus, sondern sind auch energieeffizienter als Gebäude von vor 50 Jahren. Was gehört zur energieeffizienten und ressourcensparenden Bauweise dazu und worauf muss geachtet werden?
Dies sind die generellen Leitfragen dieses Ferienkurses. Jeder Teilnehmende erbaut während der 4 Kurstage sein eigenes Modell-Traumhaus aus verschiedenen Materialien, das er selbstverständlich am Ende auch mit nach Hause nehmen darf. Ob dieses Haus auch energieeffizient ist, wird auch vor Ort untersucht…
DI 20.10.2020: Kryptographie – Werde zum Datenspion
Zielgruppe: Schüler*innen ab der 7. Klasse
Dieser Kurs zeigt, wie Daten verschlüsselt werden und wie die komplexen Elemente der Kryptographie miteinander verbunden sind. Denn jeder von uns besitzt vertrauliche Daten, die es wert sind zu schützen, wie beispielsweise die Nachrichten an einen Freund oder eine Freundin, die per Smartphone verschickt werden.
In den praktischen Übungen lernen die Jugendlichen, wie sie verschlüsselte Texte entschlüsseln können. Bei jedem entschlüsselten Text werden sie ein Passwort „entdecken“, das sie zum nächsten Geheimtext freischalten wird. Durch Anwendung verschiedener Verschlüsselungsarten lernen die Schüler*innen, wie Kryptographie grundsätzlich funktioniert.
***
Weitere Informationen zu diesen Kursen, insbesondere zur Anmeldung und zum Hygienekonzept, sind auf unserer Internetseite www.ist-bochum.org/ferienangebote-herbst zu finden.
Da nur begrenzt viele Teilnehmerplätze zur Verfügung stehen, lohnt sich eine schnelle Anmeldung!
Für Rückfragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.
Freundliche Grüße aus dem IST.Bochum,
Raphaela Meißner
Leiterin

Mit freundlichem Gruß

M. Braß (Schulleitung)

Vorangegegangene Mail v. 31.08.2020

Liebe Eltern,

mit diesem Newsletter möchten wir Sie über den weiteren Umgang mit den Mund-Nasen-Bedeckungen an der HvK und den weiteren Ablauf informieren:

1. Maskengebot ersetzt die Maskenpflicht
Mit dem morgigen Dienstag ist die Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben. Die Maskenpflicht bleibt bestehen auf dem gesamten Schulgelände und im gesamten Schulgebäude, sobald der eigene Sitzplatz verlassen wird, also nicht nur auf Fluren, sondern auch in den Unterrichtsräumen.
Wir haben im direkten Umfeld der HvK einige Verdachtsfälle und auch einige positiv bestätigte Fälle, die Auswirkungen auf einzelne Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte haben. Diese sind aus Vorsichtsgründen in Quarantäne gesetzt und nicht selbst infiziert. Aber daran sehen wir schon, dass es vermutlich nur eine Frage der Zeit ist, bis auch an der HvK ein erster positiver Coronafall auftauchen wird.
Daher appellieren wir nach schulinterner Abstimmung und in Einvernehmen mit der Schulministerin und der Stadt Bochum weiterhin Masken auch im Unterricht zu tragen. Stadtrat Dietmar Dieckmann schreibt in der städtischen Pressemitteilung: „Die Verbreitung der Aerosole kann damit verringert werden und dient dem Schutz Aller. Wir empfehlen daher den Schulleitungen, von dieser Gebotsmöglichkeit Gebrauch zu machen, sodass alle Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern weiterhin Mund- und Nasenbedeckung im Unterricht tragen.“
Wir schließen uns in Solidarität mit den Schwachen in unserer Gesellschaft, den vorerkrankten Kindern, Jugendlichen und Lehrkräften, den Großeltern und alten Menschen, die wir an unserer Schule und in unseren Familien und Freundeskreisen wissen, diesem Aufruf an und bitten darum, dass auch weiterhin im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird. Wenn sich ALLE in einer Klasse / in einem Kurs darauf verständigen, freiwillig auch weiterhin im Unterricht eine MNB zu tragen, wird der Sicherheitsstandard der letzten Tage beibehalten.
Da es sich um ein Maskengebot handelt, ist ein Attest zur Befreiung von der Maskenpflicht nur dann notwendig, wenn auf dem Schulgelände und im Schulgebäude niemals eine Maske getragen werden kann. In diesem Fall muss ein Attest der Schulleitung zur Prüfung vorgelegt werden. Ein Gebot ist aber vor allem eine Aufforderung an die Freiwilligkeit, dem nicht alle folgen müssen.
Wir treffen schulintern zum Schutz derjenigen, die aus guten Gründen auch weiterhin eine Maske tragen werden, folgende weitergehende Regelungen:
a) Zuletzt mögliche Gruppentische lösen wir auf, um Situationen von Angesicht zu Angesicht über eine gesamte Unterrichtsstunde zu vermeiden.
b) Alle Unterrichtsräume werden wir in zwei Bereiche einteilen. In einem Bereich wird weiterhin Maske getragen, im anderen Bereich wird das Maskengebot nicht befolgt. Zwischen diesen Bereichen soll, wenn räumlich irgend möglich, ein Abstand von 1,50 Metern eingehalten werden.
Bitte denken Sie daran, dass wir auch in den kommenden Tagen intensiv alle Räume lüften werden, in der Regel sogar durchgehend. Daher achten Sie bitte darauf, dass alle mit ausreichend warmer Kleidung in die Schule kommen.

2. Empfehlung für Eltern bei Erkältungssymptomen des Kindes
Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.
Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Im Bildungsportal steht ein Schaubild,
(https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/elterninfo-wenn-mein-kind-zuhause-erkrankt-handlungsempfehlung) zur Verfügung, das Eltern eine Empfehlung gibt, was bei einer Erkrankung ihres Kindes zu beachten ist. Diese Information entlastet Schulen und betont die gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule, alle Schülerinnen und Schüler sowie alle am Schulleben Beteiligten und deren Familien vor einer Infektion zu schützen.

3. Ankündigung weiterer Informationen
Die Informationen zum weiteren Vorgehen ab Dienstag, dem 01.09.2020, haben uns um 16:10 Uhr am Montag, den 31.08.2020, erreicht. Daher hatten wir noch keine Gelegenheit alle Details zu analysieren und vor allem mit den verschiedenen Interessengruppen abzustimmen. Wir werden dies in den kommenden Tagen in verschiedenen Kreisen weiterbearbeiten und Sie dann aller Vorrausicht nach am Freitag, den 04.09.2020, spätestens aber am Montag, den 07.09.2020, erneut informieren.
Insbesondere müssen wir klären, welche Auswirkungen auf die Unterrichtsverteilung und den Unterricht insgesamt die geänderte Rechtslage ergibt, denn wir wissen, dass Schülerinnen und Schüler und auch Lehrkräfte gerade intensiv überlegen, wie sie sich nun verhalten sollen, um eben sich selbst und ihr Umfeld nicht zusätzlich zu gefährden.

Mit freundlichem Gruß

M. Braß (Schulleitung)

Vorangegangene Mail v. 28.08.2020

Sehr geehrte Eltern,

mit diesem Newsletter möchten wir Sie vor allem darüber informieren, wie bei Corona-Verdachtsfällen an unserer Schule gehandelt wird und Ihnen einen Ausblick geben, wann Sie die kommende Information zu erwarten haben. Vorab können wir ihnen mitteilen, dass bisher alle Verdachtsfälle an unserer Schule nach negativen Testergebnissen wieder zurück in der Schule sind.

1. Umgang mit Verdachtsfällen an der HvK
Wie im Vorwort geschrieben haben wir die ersten Erfahrungen mit Verdachtsfällen und wollen Ihnen das Procedere schildern, nach dem in unserer Schule vorgegangen wird. Dies ist uns wichtig, da es an vielen Schulen und in vielen Städten im Land NRW große Irritationen zum Vorgehen in einzelnen Fällen gegeben hat.

Die erste Kontaktadresse für Sie und auch für uns in Verdachtsfällen ist die Corona-Hotline der Stadt Bochum, die Sie unter 910-5555 erreichen können.

Wir haben uns intern für die Meldung von Verdachtsfällen dazu entschieden, eine Mailadresse zu schalten, die auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten erreichbar ist und von wo aus Sie eine Rückmeldung bekommen werden. Diese lautet: coronaverdacht@hvk-bochum.de . Wir werden bei allen begründeten Verdachtsfällen den Pandemiestab der Stadt Bochum, das Gesundheitsamt und die Bezirksregierung beteiligen, die ebenfalls in diesen Fällen außerhalb der üblichen Bürozeiten erreichbar sind.

Die Meldung eines Verdachtsfalls löst aber noch keine Information an die Schulgemeinde, Quarantäneanordnungen, Schließungen oder Teilschließungen unserer Schule aus. Gerade an dieser Stelle müssen wir informieren und um Verständnis für alle Beteiligten werben.
Der Datenschutz verbietet sowohl bei Verdachtsfällen, als auch bei bestätigten Fällen die Nennung von Namen, so dass die Benennung von Verdachtsfällen nur mit Informationen zur Klasse oder Jahrgangsstufe keinerlei Mehrwert ergibt.

Wir werden vielmehr die betroffene Person im Verdachtsfall darum bitten, dass sie eigenständig Kontakt zu den direkten Kontaktpersonen aufnimmt, um so bereits vor dem Vorliegen eines Testergebnisses Hinweise zu geben. Ob dies dann für die Kontaktpersonen Anlass ist, aus Sicherheitsgründen zunächst einmal zu Hause zu bleiben, liegt an dieser Stelle nicht in unserer Hand. Wir werden die möglichen Entscheidungen ihrerseits nicht bewerten, sprich die Entscheidungen in beide Richtungen akzeptieren.

Parallel zu dem privaten Vorgehen werden wir im schulischen Bereich die Kontaktpersonen ermitteln, die im Falle eines positiven Testergebnisses seitens des Gesundheitsamtes kontaktiert werden. Die Kontaktdaten werden seitens des Gesundheitsamtes und auch in der HvK für die 48 Stunden vor dem Auftreten der ersten Symptome erhoben. Diese werden aber erst bei Vorliegen eines positiven Testergebnisses kontaktiert.

Die Behörden verfolgen hier die nachvollziehbare Strategie, dass erst bei Vorliegen eines positiven Testergebnisses weitere Maßnahmen vereinbart werden. Vorab gibt es zu viele Möglichkeiten fiebriger Infekte oder anderer Symptomatiken, so dass auch jetzt aktuell die Anzahl an Corona-Positiven im Vergleich zu anderen Erkrankungen auch bei Verdachtssymptomatik sehr gering ist.

Was ihre persönliche Einschätzung beeinflussen kann:
Es wird seitens der Behörden immer auch abgefragt, welche Indikationen für eine Corona-Infektion vorliegen. Das bedeutet, dass an Symptomen mehr vorliegen muss als ein Schnupfen, oder dass es durch Rückkehr aus einem Risikogebiet oder beim Kontakt zu infizierten Personen Anlass zur Vermutung gibt, dass auftretende Symptome auf Corona zurückzuführen sind.

Wir hoffen sehr, dass Sie dieses Vorgehen nachvollziehen können.

2. Ankündigung der Aufhebung der Maskenpflicht
Zum jetzigen Zeitpunkt liegen uns noch keine Informationen aus dem Ministerium vor, die die Rahmenbedingungen des schulischen Alltags ab dem 1.9.2020 regeln. Wir werden Sie daher zu Beginn der kommenden Woche, möglicherweise auch erst nach der Abstimmung der Bochumer Schulleitungen am Dienstag, den 1.9.2020, zur konkreten Umsetzung der Vorgaben erneut und kurzfristig informieren.

Mit freundlichem Gruß

M. Braß (Schulleitung)

 

Vorangegangene Mail v. 21.08.2020

Liebe Eltern,

mit diesem Newsletter möchten wir Sie über die ersten Eindrücke und weitere Punkte informieren, die jetzt demnächst auf uns zukommen.

Als äußerst positive Nachricht können wir vermelden, dass wir bisher ohne positive Coronafälle durch den Beginn des Schuljahres gekommen sind.

Die Kolleginnen und Kollegen haben bereits sehr zahlreich die im Schulzentrum angebotene Testmöglichkeit wahrgenommen und können sich auch in der kommenden Woche wieder testen lassen.

1. Maskenpflicht bei Schülerinnen und Schülern
Bei allen Schwierigkeiten, die die derzeitige Situation mit sich bringt, müssen wir den Schülerinnen und Schülern ein großes Kompliment aussprechen. Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird fast durchgehend korrekt eingehalten.
Eine dringende Bitte der BOGESTRA hat uns diesbezüglich aber erreicht: Diese bittet, dass bereits an den Haltestellen die MNBs korrekt getragen werden, dies würde oftmals nicht erfolgen.
Die Maskenpflicht gilt weiterhin bis zum 31.08.2020, weitere Informationen sind uns noch nicht bekannt.

2. Ärztliche Atteste wegen der Befreiung von der Maskenpflicht
Sofern ein ärztliches Attest zur Befreiung von der Maskenpflicht vorliegt, reichen Sie dies bitte bei der Schulleitung ein. Auf Basis des Attestes und nach Prüfung der örtlichen Begebenheiten können dann entsprechende Entscheidungen getroffen werden. Nur das Vorliegen eines Attestes löst keine automatische Befreiung von der Maskenpflicht aus.

3. Hol- und Bringsituation an der Schule
Wir haben vollstes Verständnis dafür, dass Sie gerade in Pandemiezeiten ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren, sofern die Anreise zu Fuß bzw. per Fahrrad nicht möglich ist. Damit Sie sich selbst und dem Stadtteil Gerthe den Nervenverlust durch den dadurch entstehenden Rückstau nebst unübersichtlichem Verkehrschaos ersparen, empfehlen wir allen, dass Sie zum Bringen und Abholen das benachbarte Industriegebiet nutzen. Der Fußweg von dort zur Schule ist ab dort sehr gut zu machen, außerdem wird diese Art der An- und Abreise grundsätzlich auch für die Bauphase etabliert werden. Und ihre eigene An- und Abreise dürfte dadurch um ein Vielfaches entspannter werden.

4. Klassenfahrten
Auf den Klassenpflegschaftssitzungen werden ab der kommenden Woche Informationen zu den Klassenfahrten gegeben. Wir haben dazu eine FAQ-Liste vorbereitet, die wir jeweils mit allen eingehenden Rückmeldungen aus der Bezirksregierung und aus dem Ministerium ergänzen werden, so dass hoffentlich alle Fragen zu Klassenfahrten in dieser besonderen Zeit beantwortet sind. Diese FAQ-Liste stellen wir Ihnen ab Montagnachmittag auf unserer Homepage zur Verfügung und werden diese bei weiteren Antworten dann ergänzen.

5. Beratungszeiten
Sie finden alle Sprechzeiten der Lehrkräfte auf unserer Homepage. Nutzen Sie diese Sprechzeiten auch in telefonischer Form oder als Videokonferenz, denn wir haben in diesen Sprechzeiten mehr Möglichkeiten zu beraten als auf unseren Elternsprechtagen mit der sehr engen Taktung. Und vor allem können wir sehr zeitnah Auskünfte geben und nicht erst zu den angesetzten Terminen.

6. Neugliederung der Informationsseiten des Ministeriums
Die umfangreichen Informationen des Ministeriums finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums unter https://www.schulministerium.nrw.de/, direkte Aussagen zu Corona unter https://www.schulministerium.nrw.de/themen/recht/schulgesundheitsrecht/infektionsschutz/coronavirus und alle Schulmails, die im Laufe der Corona-Zeit und darüber hinaus versandt worden sind unter https://www.schulministerium.nrw.de/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/archiv-2020 .
Die gesetzlichen Vorgaben des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Gesundheit in der aktuellsten Form finden Sie unter https://www.mags.nrw/coronavirus-rechtlicheregelungen-nrw.

Mit freundlichem Gruß

M. Braß (Schulleitung)

Vorangegangene Mail v. 07.08.2020

Liebe Eltern,

mit diesem ersten Newsletter möchten wir Sie über den Start des neuen Schuljahres an der HvK informieren.

1. Schulstart allgemein
Am Mittwoch starten alle Schülerinnen und Schüler mit Ausnahme der JGS 5 ins neue Schuljahr. Um möglichst wenig Bewegungen auf den Fluren zu erzeugen, haben beide Schulen sich dazu entschlossen, dass feste Klassenräume eingerichtet werden. Die Raumzuordnungen finden Sie in der Anlage dieser Mail. Beachten Sie bitte, dass wir uns darauf verständigt haben, dass wir als HvK den vorderen Schulhof und den vorderen Eingang nutzen werden, während die AFRS den hinteren Eingang und den hinteren Schulhof benutzen wird.
Die Jahrgangsstufen der Oberstufe beginnen das Schuljahr mit JGS-Versammlungen. Die JGS EF (Forum) und Q1 (Mensa) beginnen um 8:00 Uhr, die JGS Q2 (Forum) beginnt um 9 Uhr. Durchmischungen der Stufen auf dem Schulgelände sind wenn möglich zu vermeiden.
An den ersten drei Schultagen finden jeweils nur die ersten drei Stunden statt. Unterrichtsende ist somit für alle Schülerinnen und Schüler um 11:52 Uhr. Eine Ausnahme bilden die Einführungstage der JGS EF, diese können bis 13 Uhr stattfinden.

2. Rückkehr aus Risikogebieten
Sofern Sie in den vergangenen Tagen aus einem Risikogebiet nach Liste der RKI zurückgekommen sind, müssen Sie und ihre Kinder entweder 14 Tage in Quarantäne oder aber ein negatives Testergebnis vorweisen. Sonst ist ein Schulbesuch nicht zugelassen. Die folgenden Gebiete werden derzeit als Risikogebiet betrachtet: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

3. Maskenpflicht
Mit Beginn des Schuljahres gilt für alle Personen, die das Schulgelände oder Schulgebäude betreten eine durchgehende Maskenpflicht. Für Schülerinnen und Schüler gilt diese auch im Unterricht, für Lehrkräfte auch, sofern sie nicht sicherstellen können, dass sie 1,5 Meter Mindestabstand zu allen Personen halten können.
Sie verfolgen sicher in den Medien die Diskussionen der verschiedenen Wissenschaftler, die etwas zu den Auswirkungen dieser Maskenpflicht auf den Unterricht und das Wohlbefinden der Maskenträger aussagen, daher möchten wir keine eigene Bewertung hinzufügen. Wir empfehlen, dass Sie ihren Kindern pro Tag wegen der Durchfeuchtung der Masken und der dadurch resultierenden Infektionsgefahren mehrere Masken für einen Schultag mitgeben. Als Masken gelten alle Mund-Nasen-Bedeckungen, die auch im öffentlichen Bereich zugelassen sind.
Die durchgehende Maskenpflicht ist zunächst befristet bis zum 31.08.2020. Schuleigene abweichende Regelungen sind nicht zugelassen.

4. Feste Lerngruppen
Die Definition fester Lerngruppen ist derzeit so gefasst, dass an allen weiterführenden Schulen ein Jahrgang als feste Lerngruppe zählt, so dass ein Unterricht in den Fächern Latein, Französisch, Religion und Philosophie ebenso wieder möglich ist wie im WP-Bereich.
Eine Durchmischung der Lerngruppen soll weitestgehend vermieden werden.

5. Feste Sitzplätze
Um Infektionsketten nachvollziehen zu können, ist das Einnehmen fester Sitzplätze in den Klassenräumen vorgegeben. Sofern möglich sollen Schülerinnen und Schüler ihre Sitznachbarn auch in Fach- und Kursräumen nicht wechseln.

6. Unterricht auf Distanz
Stand jetzt stehen uns zwei Lehrkräfte nicht für den Präsenzunterricht zur Verfügung, so dass wir hier in Stundenplänen Distanzunterricht abgebildet haben. Bei den Randstunden mit anschließender großer Pause lässt sich ein Transfer von zu Hause in die Schule ebenso gewährleisten, wie bei einem Transfer in der Mittagspause um nach der Mittagspause dann am Unterricht auf Distanz teilzunehmen. Im Innenbereich gibt es Kurse der Oberstufe, die Unterricht auf Distanz in einem Klassenraum / Fachraum haben werden. Hier wird in Teilen eine Aufsicht / Betreuung sichergestellt oder aber im Techniklabor durch die Lehrkraft im anderen Labor gewährleistet.
Auch Lernzeiten haben wir zunächst in den JGS 8 und 9 auf Distanz eingerichtet, hier wird es noch eine ergänzende Elterninformation geben.

7. Sportunterricht
In der Stadt Bochum dürfen nach Entscheidung des Pandemiestabes der Stadt Bochum vor Prüfung der Belüftungssituationen in Sportstätten weder Schulschwimmsport in Bädern noch Schulsport in Turnhallen durchgeführt werden. Der Vereinssport kann regulär stattfinden. Für die Leistungskurse Sport in der Qualifikationsphase werden gerade Lösungen gesucht.
Diese Entscheidung gilt zunächst bis zu den Herbstferien.
Für den Sportunterricht in der Sekundarstufe I folgt daraus, dass dieser bis zu den Herbstferien nicht stattfinden kann. In den Stundenplänen, die zum Schuljahresbeginn verteilt werden, ist der Sportunterricht daher herausgenommen, wenn möglich wurde eine zusätzliche Lernzeit eingeplant. Wir erreichen dadurch in Teilen einen versetzten Schulstart und ein versetztes Schulende, so dass wir den Schülerbusverkehr in Pandemiezeiten etwas entzerren können.
Für den Sportunterricht in der Sekundarstufe II wird in einer Dienstbesprechung aller Lehrkräfte mit der Schulleitung noch eine Entscheidung für die Zeit bis zu den Herbstferien getroffen. Diese Informationen werden mit dem Schulstart am Mittwoch den Schülerinnen und Schülern mitgeteilt.

8. Arbeitsgemeinschaften
Arbeitsgemeinschaften finden im Zeitraum bis zu den Herbstferien nicht statt, da wir auf eine Durchmischung jahrgangsübergreifender Lerngruppen weitestgehend verzichten sollen. Eine Ausnahme bildet die bestehende „Jugend forscht“ – AG, die auch weiterhin stattfinden wird.

9. Betrieb der Schulmensa nach den Sommerferien
Nach Absprache zwischen den beteiligten Schulen, dem Caterer „Stattküche Münster“ und dem Pandemiestab der Stadt Bochum wird die Mittagsverpflegung mit Tellergerichten nur für die JGS 5 und 6 angeboten. Ab JGS 7 wird die Möglichkeit gegeben werden zwei verschiedene Lunchpakete vorzubestellen, die dann abgeholt werden können. Beachten Sie bitte, dass bei der Onlinebestellung auch Schülerinnen und Schülern ab JGS 7 eine Bestellung aller Gerichte möglich ist, aber nur die Lunchpakete bestellt werden dürfen. Dies ist nach Angabe der Stattküche technisch leider nicht anders möglich.
Der Kiosk wird nur einen Außenverkauf einrichten, die Innenverkaufsmöglichkeit bleibt geschlossen.

10. Wasserspender
Was lange währt wird endlich gut: Mit Beginn des Schuljahres dürfen wir im Schulzentrum als erste Bochumer Schule als Modellprojekt einen Wasserspender einweihen. Dieser wird am 11.08.2020 angeschlossen und freigegeben.
Der Förderverein der HvK bietet voraussichtlich ab dem 24.08.2020 zum Preis von 3€ geeignete Wasserflaschen mit Logo zum Abfüllen an. Bis dahin und darüber hinaus können auch eigene bruchfeste Weithalsflaschen benutzt werden.
Der Wasserspender ist in der Mensa aufgebaut worden und darf auch während der Pandemiezeit genutzt werden.

11. Aufenthaltsbereiche für Freistunden der Oberstufe
Um auch in den Freistunden Durchmischungen von Lerngruppen zu vermeiden, sind die folgenden Aufenthaltsbereiche für die einzelnen JGS vorgesehen:
EF Ganztagsraum
Q1 vorderer Bereich Mensa / Kioskbereich -> Die Mensa ist aber an den Langtagen wegen der Mittagspause der AFRS von 12.30-13.30 Uhr für die Schülerinnen und Schüler der Q2 gesperrt. In diesem Zeitraum ist in möglichen Freistunden der Schulhof auszusuchen.
Q2 Oberstufenraum

12. Digitale Endgeräte
Das Ministerium hat die Schulträger im Land NRW ermächtigt die Anschaffung digitaler Endgeräte für Lehrkräfte und bedürftige Schülerinnen und Schüler vorzunehmen. Die Stadt Bochum als Schulträger kümmert sich daher um die Ausschreibung und Anschaffung der Geräte. Auf Grund dessen, dass nahezu die gesamte Wirtschaft und nun auch der Bildungssektor Geräte in großer Anzahl benötigt, müssen wir mit langen Wartezeiten rechnen. Prognostiziert ist eine Lieferung von Geräten in ausreichender Anzahl bis zum Ende des Kalenderjahres.
Für diejenigen, die im Unterricht auf Distanz über kein Endgerät verfügen, können wir über den Förderverein nach veränderter Rechtslage in Bezug auf die Versicherungen nun einzelne ältere Schulgeräte zur Ausleihe anbieten. Nehmen Sie hierzu bitte Kontakt zum Förderverein über den Kollegen Kai Brandt auf (k.brandt@hvk-bochum.de) .

13. Umgang mit akuten Erkrankungen
„Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Sie sind daher zum Schutz der Anwesenden gemäß § 54 Absatz 3 SchulG – bei Minderjährigen nach Rücksprache mit den Eltern – unmittelbar und unverzüglich von der Schulleitung nach Hause zu schicken oder von den Eltern abzuholen. Bis zum Verlassen der Schule sind sie getrennt unterzubringen und angemessen zu beaufsichtigen. Das Gesundheitsamt wird benachrichtigt.
Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens soll die Schule den Eltern unter Bezugnahme auf § 43 Absatz 2 Satz 1 SchulG empfehlen, dass eine Schülerin oder ein Schüler mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden soll. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen.“

14. Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern
„Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Es gelten die allgemeinen Bestimmungen zur Schul- und Teilnahmepflicht.
Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen finden die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 SchulG) mit folgender Maßgabe Anwendung: Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Entsprechende Pflichten gelten für volljährige Schülerinnen und Schüler.
Die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler müssen zum einen darlegen, dass für die Schülerin oder den Schüler wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, soll die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Für die Schülerin oder den Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sie oder er ist weiterhin dazu verpflichtet, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. Hierzu gehört auch der Distanzunterricht. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.“
Der Distanzunterricht wird für einzelne Schülerinnen und Schüler in der Regel asynchron stattfinden, das bedeutet in Form von Arbeitsmaterialien und der Vernetzung mit den Mitschülerinnen und Mitschülern über die Kursräume in Office 365. Eine Live-Übertragung des Unterrichts und damit eine synchrone Form des Distanzunterrichts ist aus technischen und datenschutzrechtlichen Gründen nur möglich, wenn das Lernen im Kurs- oder Klassenverbund grundsätzlich auf Distanz stattfindet.

15. Schutz vorerkrankter Angehöriger
„Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Großeltern oder Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Erkrankung, bei der eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, besteht, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz dieser Angehörigen zu treffen.
Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.
Eine Entbindung von der Teilnahme am Präsenzunterricht kommt vor allem dann in Betracht, wenn sich die oder der Angehörige aufgrund des individuellen Verlaufs ihrer oder seiner Vorerkrankung vorübergehend in einem Zustand erhöhter Vulnerabilität befindet. Die Verpflichtung der Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Distanzunterricht und zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.“
Zum Verständnis hierfür ein Beispiel: Sofern Sie sich gerade in der Akutphase einer chemotherapeutischen Behandlung befinden, wären Sie besonders anfällig und würden unter diese Regelung fallen.

16. Einsatz der Corona-Warn-App
Die Corona-Warn-App kann bei der Eindämmung der Pandemie einen zusätzlichen Beitrag leisten, indem sie schneller als bei der klassischen Nachverfolgung Personen identifiziert und benachrichtigt, die eine epidemiologisch relevante Begegnung mit einer Corona-positiven Person hatten. Zudem hilft sie, den zeitlichen Verzug zwischen dem positiven Test einer Person und der Ermittlung und Information ihrer Kontakte zu reduzieren. Die Nutzung der App soll allen am Schulleben Beteiligten empfohlen werden.

17. Prüfungen
„Der Beginn der Abschlussprüfungen im Abitur wird im kommenden Jahr um knapp zwei Wochen verschoben. Das gibt den Schulen Gelegenheit, die Schülerinnen und Schüler besser auf die Prüfungen vorzubereiten.
Zudem sollen Lehrkräfte in ausgewählten Fächern der allgemeinbildenden Schulen eine erweiterte Aufgabenauswahlmöglichkeit erhalten, um angesichts möglicher Einschränkungen durch die Corona-Pandemie im Interesse der Schülerinnen und Schüler Prüfungen ohne Abstriche am Niveau, aber mit Blick auf die unterrichteten Inhaltsfelder zu ermöglichen. Die Abiturvorgaben gelten unverändert. Die neuen Prüfungstermine für die einzelnen Fächer werden den Schulen wie üblich zu Beginn des Schuljahres per Erlass mitgeteilt.
Abgesehen davon sollen im kommenden Schuljahr alle Vorgaben der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen unverändert gelten; dies schließt alle Abschlussverfahren und Prüfungen einschließlich der Abiturprüfungen im Jahr 2021 ein.
Die angepasste Terminleiste für das Zentralabitur 2021 ist zum Schuljahresbeginn 2020/2021 ebenfalls unter www.standardsicherung.nrw.de verfügbar.“

18. Mitbestimmung in den Gremien
Wir haben lange beraten und haben uns dazu entschieden, dass wir mindestens die erste Runde der Pflegschaftsversammlungen und Sitzungen in der Schule und mit persönlicher Anwesenheit durchführen werden. Dies entspricht seit Juni der Sprachregelung des MSB. Im Rahmen der Pflegschaftsversammlungen erfolgen auch alle Informationen, die in den jeweiligen Jahrgängen unter Corona-Bedingungen wichtig sind.

19. Erster Elternsprechtag und Beratungen nach Corona
Wir hatten Ihnen zugesagt, dass wir so schnell wie möglich Beratung zur Wiederaufnahme des Unterrichts und auch zu individuellen Leistungsständen anbieten werden. Dazu möchten wir ihnen zwei Dinge jetzt schon mitteilen, die weiteren Termine folgen mit der nächsten Elterninformation.
Am 1. Oktober wird der erste Elternsprechtag stattfinden. Dieser wird jeweils zur Hälfte Online und in Präsenz angeboten. Weitere Informationen dazu werden noch erfolgen.
Nach den Erfahrungen mit dem Lernen auf Distanz bekommen aber insbesondere auch die wöchentlich stattfindenden Sprechstunden aller Lehrkräfte noch einmal eine neue Bedeutung: Diese können nun auch über eine Onlineberatung stattfinden, so dass Sie nicht zwingend den Weg zur Schule auf sich nehmen müssen. Die Lehrkräfte werden in den kommenden Tagen nach Bekanntwerden des letztgültigen Stundenplanes ihre Sprechzeiten festlegen und stehen dann in diesen persönlich oder auch online zur Verfügung.

20. Neugliederung der Informationsseiten des Ministeriums
Die umfangreichen Informationen des Ministeriums finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums unter https://www.schulministerium.nrw.de/, direkte Aussagen zu Corona unter https://www.schulministerium.nrw.de/themen/recht/schulgesundheitsrecht/infektionsschutz/coronavirus und alle Schulmails, die im Laufe der Corona-Zeit und darüber hinaus versandt worden sind unter https://www.schulministerium.nrw.de/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/archiv-2020 .
Die gesetzlichen Vorgaben des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Gesundheit in der aktuellsten Form finden Sie unter https://www.mags.nrw/coronavirus-rechtlicheregelungen-nrw

Die Informationen sind gerade zu Beginn des Schuljahres wieder vielen Änderungen unterworfen, so dass wir Sie in der Zeit bis zu den Herbstferien mindestens 14tägig, möglicherweise auch wöchentlich mit neuen Informationen versorgen werden.

An dieser Stelle wünschen wir uns allen einen möglichst guten Start in den annähernden Regelbetrieb und hoffen darauf, dass wir in einigen Wochen alle positiv auf die Wiedereröffnung der Schulen zurückblicken können.

Ihnen alles Gute, bleiben Sie gesund

Mit freundlichem Gruß

M. Braß (Schulleitung)

Anlage Raumübersicht zu Schulbeginn